Die Oger (Stephan Russbült)

Nachdem mir „Dämonengold“ so gut gefallen hatte, wollte ich unbedingt noch mehr aus der Feder dieses Autors lesen. Am naheliegensten war demnach, den Beginn seiner Trilogie zu den Ogern zu schmökern, um bei Gefallen dann die beiden Folgebände gleich hinterher zu schießen. Und ja, es hat mir gefallen und ich möchte auch noch den zweiten und dritten Band um Mogda, den Oger-Protagonisten bald lesen.

Die Geschichte ist für Leute, die gerne mal Fantasy lesen nichts bahnbrechend neues: Quasi der alte Kampf von Gut gegen Böse, wobei die Guten in dieser Geschichten verblüffenderweise eben auch die Oger sind.
Hauptcharakter Mogda ist eigentlich ein ganz normaler Oger. Groß, immer hungrig und wenig gesellig. Wenn er nicht gerade auf der Suche nach etwas Essbarem ist, dann schläft er und lebt in den Tag hinein. Auf einer seiner Futtersuchtouren kommt er mehr oder minder zufällig in den Besitz eines Amuletts, das aus dem wortkargen Oger ein blitzgescheites, alles überdenkendes und vor allem sehr wortgewandtes Geschöpf macht. Durch seine neu gewonnene Intelligenz wird ihm schnell klar, dass der Krieg, den Seinesgleichen, Trolle und Orks im Namen der Meister Taburs (ihrer aller Gottheit) gegen die Menschen führen sollen, eine wohlgeplante Falle ist, um die Welt zu unterjochen.
Also schließt Mogda sich mit einem kleinen Hexenmädchen und einer Gruppe Kriegsoger zusammen, um die Welt vor ihrem Niedergang zu bewahren.
Dass das ungleiche Trüppchen hierbei jede Menge haarsträubende Abenteuer erlebt, versteht sich praktisch von selbst.

Die Geschichte ist ingesamt sehr nett und hat ihr Highlight klar darin zu verbuchen, dass sie die Oger in einem völlig neuen Licht darstellt. Zudem ist der Stil Russbülts‘ auch in dieser Geschichte wieder unverkennbar: derber Humor mit einer guten Prise Gewalt machen auch „Die Oger“ zu einem gelungenen Fantasy Roman. Ich freue mich schon auf die beiden weiteren Teile, in denen es um Mogda geht.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Fantasy veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s