Radikal (Yassin Musharbash)

Gleich vorneweg: Das Buch ist super! Toller Stil, sehr schöne Formulierungen, in die reale Aspekte und theoretisches Wissen sehr gut und leicht verständlich einfliessen, sehr spannend und eine Geschichte, die gegen Ende hin eine extrem überraschende Wendung zeigt.

Die Story ist vor einem sehr aufwühlenden und aktuellen, politischen Diskussionshintergrund angesiedelt: Wie groß ist die Gefahr einer Islamisierung der westlichen Welt und wie gefährlich sind Attentatsdrohungen einzustufen? Wie ist das Netzwerk und der Aufbau religiöser Fanatiker und sind sie die einzige Bedrohung, die unmittelbar ist? Wie entstehen diese großen, internationalen Zusammenschlüsse gewaltbereiter Fanatiker?
Interessant ist vor allem, dass es Musharbash sehr gut gelingt zu zeigen, dass Bedrohungen aus vielen Ecken kommen und dass ein Anschlag nicht immer von der Gruppe kommt, die sich zu ihm bekennt. Dass kleine Gruppen, die gegen Veränderungen in ihrem Land sind, sich den Hass auf und die Angst vor bestimmten anderen Völkern und Menschen zunutze macht, um Unfriede und Panik zu streuen.

Viele kleine Geschichten verweben sich zu einer dichten Story, in deren Mittelpunkt zwei Menschen stehen: Sumaya al Shami, Politikstudentin und Mitarbeiterin im Büro des charismatischen Abgeordneten Lutfi Latif – einer Art deutsch-muslimischer Barack Obama, was Charisma und Auftreten angeht. Und Samuel Sonntag, Terrorexperte, der sich als Sicherheitsberater ebenfalls im Team Latif befindet.

Das Undenkbare geschieht in Berlin, als während einer Fernsehaufzeichnung plötzlich eine Bombe gezündet wird und den Abgeordneten in den Tod reißt. Und während Sumaya sich Gedanken über ihre Herkunft und ihr Leben zwischen zwei Welten, in denen sie keiner hundertrozent zugehörig ist, beginnt Samuel zu recherchieren – doch was er entdeckt und in welche Kreise er sich hinein manövriert, gleicht einem immer wirrer werdenden Alptraum.

Die Geschichte ist so packend, so realistisch und so unglaublich, dass sie einen als Leser zutiefst irritiert und nachdenklich zurücklässt. Vor allem gefällt mir, dass sie nicht nur eine Seite favorisiert, sondern dazu anregt, das schwarz-weiß Denken beiseite zu schieben und zu erkennen, dass vor allem das Grau in unserer Welt zur Gefahr werden kann – erst recht dann, wenn man es nicht sehen will.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Thriller veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s